Delisting wird geregelt, CLEEN Energy AG, Constantia, Bank Austria, Schlumberger, Conwert

Delisting wird geregelt

Viele Unternehmen haben durch eine Squeeze Out (Gesellschafterausschluss) oder durch eine Umstellung auf Namensaktien die Börse bereits verlassen. Endlich wird einer langjährige Forderung der Börse und des IVA Rechnung getragen und ein Gesetzesentwurf für eine geordneten Rückzug von Börse vorgelegt. Für Unternehmen war es ein Argument gegen den Börseplatz, weil nicht klar war, wie Rückzug, wenn die Voraussetzungen und die Vorteile nicht mehr gegeben sind, umgesetzt werden kann. Die Regelungen für ein faires Abfindungsangebot schließen weitgehend Manipulationen aus. Es ist aber problematisch, dass bereits eine Mehrheit von 50 Prozent plus eine Aktie einen entsprechenden Antrag stellen und durchsetzen kann. Der IVA ist für eine Schwelle von 90 Prozent, vor allem auch deshalb, weil viele Unternehmen nur einen Streubesitz von unter 25 Prozent haben, die ständig von einem Delisting bedroht wären. Die Folge wäre auch, dass institutionelle Investmentfonds verkaufen müssten bzw. erst gar nicht investieren.
Die Frist der Begutachtung ist knapp und endet trotz Osterfeiertage bereits am 23.4.2017.

CLEEN Energy AG

Dieses Unternehmen hat einen vom der Finanzmarktaufsicht per 273.2017 genehmigten Prospekt für die Zulassung zum Gereglten Freiverkehr der Wiener Börse vorgelegt. Jeder Käufer sollte auf jeden Fall die Risikohinweise auf den Seiten 24 bis 36 beachten. Zum 306.2016 beträgt das Eigenkapital 3,6 Millionen EUR, der eingebrachte Firmenwert beachtliche 2,9 Millionen EUR, die Umsätze im ersten Halbjahr 2016 3,5 Millionen EUR. Es stellt sich die Frage, warum dieses relativ kleine Unternehmen die Börsenotiz anstrebt. Der IVA ist auf Basis der vorliegenden Informationen nicht überzeugt, dass nachhaltig attraktive Gewinne erwirtschaftet werden können.

Nachbesserungsrechte Constantia Packaging und Bank Austria

Immer wieder werden Angebote an die Anleger herangetragen. Derzeit für 7,00 je Nachbesserungsrecht Constantia Packaging AT0000A0L0D5und 1,00 für die Bank Austria AT0000A0AJ61. Der IVA empfiehlt, diese Angebote nicht anzunehmen, weil mit hoher Wahrscheinlichkeit bei Ende des laufenden Überprüfungsverfahren, das derzeit noch nicht absehbar ist, mit einer höheren Nachbesserung zu rechnen ist. Der IVA bietet 10,00 für Constantia Packaging Nachbesserungsrechte bzw. 1,20 für Bank Austria Nachbesserungsrechte. Bitte um Kontaktaufnahme bei anlegerschutz@iva.or.at

Schlumberger, Conwert

Nach Ende der Nachfrist, die am 23.6.2017 - dem Tag der Hauptversammlung - endet, ist mit meinem Squeeze Out bei Schlumberger zu rechnen. Bei Conwert sind die Voraussetzungen auch gegeben.

Datum: 12.04.2017 Autor: IVA-Redaktion
 Seitenanfang  Drucken  Versenden


Newsletter

Aktuelle News direkt in Ihr Postfach (Erscheint 12x jährlich)

Schwerpunktfragen

Die Fragen und Antworten der aktuellen HV-Saison

Bibliothek

Buchempfehlungen in Zusammen- arbeit mit dem Linde-Verlag

Börsen-Kurier

Abonnieren und automatisch IVA-Mitglied werden
IVA - Austrian Shareholder Association | 1130 Wien, Feldmühlgasse 22 | Impressum | Update: 16.09.2017